Google Translation
 
Startseite

Spiele-Kritiken


» Detail-Suche «

sortiert nach
Anfangsbuchstaben:
ABCDEFG
HIJKLMN
OPQRSTU
VWXYZ1...9
Alle Spieletests

Warning: file(http://www.michas-spielmitmir.de/zufall.txt) [function.file]: failed to open stream: Connection refused in /www/sserv/sser3up/html/zufallslink.php on line 8


Besucher-Wertung
Spiel des Jahres
Dt. Spiele Preis
Spieleverlage

Spieleklassiker

Spieleszene:

Die Spiele Charts
Interviews / Berichte
Gewinnspiele

Spiele-Forum
Termine
Nachrichten
Links
Online-Spiele
Gästebuch
Newsletter

Kaufen:

Einkaufstipps
Amazon-Shop
T-Shirt Shop

Über uns:

Spieletester
Pressestimmen
Pressebereich
Impressum
Link zu uns
AddThis Feed Button

Seite durchsuchen:

 





Zur Zeit sind

Besucher online.



Michas-Spielmitmir.de - Gesellschaftsspiele im Test

Eselspiel / Æselspil

Eselspiel / Æselspil - Kartenspiel von nicht bekannt

Dänischer Kartenspiel-Klassiker

"Das Eselspiel" hat meine Mutter schon mit 9 Jahren gespielt, als sie damals von der dänischen Schule aus in den Sommerferien in Dänemark war. Neben UNO haben wir das Spiel früher sehr häufig gespielt, da es eigentlich nie langweilig wurde.
Es gibt die Karten 1-20 fünf Mal, alle Karten werden an die Spieler verteilt. Jeder Spieler legt seine Karten als verdeckten Stapel vor sich auf den Tisch. Der Startspieler deckt nun die oberste Karte auf und legt sie vor den Stapel offen auf den Tisch. Der nächste Spieler deckt ebenfalls seine oberste Karte auf und muss schauen, ob er sie anlegen kann. Karten können immer nach oben und unten abgelegt werden. Hat ein anderer Spieler eine 14 und ich decke eine 13 auf, so muss ich sie auf die 14 legen und eine weitere Karte aufdecken. Passt auch diese Karte, darf man noch eine weitere aufdecken, bis die Karte nicht mehr passt. Haben mehrere Spieler Karten offen liegen, auf die meine Karte passt, muss ich im Uhrzeigersinn den nächsten Spieler auswählen. Einserkarten werden in die Mitte gelegt. Kann ich sowohl bei anderen Spielern als auch in der Mitte meine Karte loswerden, muss ich zuerst in die Mitte legen. Ist es möglich durch das Ablegen einer Karte die oberste Karte meines offenen Stapels anzulegen, muss ich das tun, bevor ich eine neue Karte aufdecke.
Misslingt es einem Spieler diese einfachen Regeln zu befolgen, wird er "Esel" genannt, bekommt die Eselkarte und von jedem Spieler die unterste Karte des verdeckten Stapels. Außerdem kann es sein, dass der nachfolgende Spieler nun sehr viele eigene Karten loswerden kann. Also, immer schön aufpassen. Da das Spiel aber an Spannung verliert, wenn ein Spieler sich ewig Zeit nimmt, bevor er seine Karte ablegt, sollte man eine Zeitspanne von maximal 3 Sekunden erlauben.

Obwohl die Schachtel alles andere als modern aussieht, sogar die alte Schachtel, die ich noch aus Kindertagen kenne, sieht schicker aus, ist das Spiel noch immer spannend, spaßig und schnell verstanden und schnell gespielt. Das Zittern in den Händen, das Flackern in den Augen wenn man die nächste Karte aufdeckt, und das laute Aufschreien "ESEL!", sind Gründe dieses Spiel immer wieder zu spielen. Glück und Taktik halten sich bei "Das Eselspiel" unauffällig zurück. Aber das Lustige daran: wir vermissen Nichts. Es ist kein Nachteil, dass man nicht strategisch vorausplanen kann oder, dass ich mit Glück doch noch etwas sehe, was ich sonst übersehen hätte. Es kommt nur auf den einzelnen Spieler an, auf seine Fähigkeiten schnell zu denken und das Gesehene mit der Karte in der Hand zu kombinieren.
Die Karten sind in der neuen Version von mittelmäßiger Qualität, die Farbwahl und die Schrift der Zahlen sind nicht gerade gut gewählt. Auch die Kartenrückseite könnte mal von einem Grafiker bearbeitet werden. Dem dänischen Spiel liegen auch eine deutsche und eine englische Regel bei. Sogar das Deutsch ist fast fehlerfrei. "Das Eselspiel" ist ein Spiel für die ganze Familie, je mehr mitspielen, desto lustiger ist es. Die Interaktion gibt es eigentlich nur, in der Form des Aufpassens, dass die Spieler keine Fehler beim Ablegen begehen. Insgesamt bekommt man für sein Geld ein sehr lustiges Spiel, das schon mehr als 60 Jahre auf dem Buckel hat, aber kein bisschen an Spielspaß eingebüsst hat. Da stört es auch nicht, wenn man zum Schluss der Esel ist. Oh, bevor ich es vergesse, es gewinnt der Spieler, der als erster seine Karten losgeworden ist.



Strategie / Taktik
0/6
Glück / ZufallBewertungsstern
InteraktionBewertungsstern Bewertungsstern
Anleitung / MaterialBewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern
SpielspaßBewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern BewertungssternBuy Game on
Spiel suchen bei Funagain.com
Preis / LeistungBewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern

Druckversion        zum Spiele-Forum

Kurzinfos

Eselspiel / Æselspil

Gesamtbewertung

Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern

Autor

nicht bekannt

Verlag

Danspil

Erscheinungsjahr

1950

Spieleranzahl

2 - 8

Dauer

ca. 10 - 30 Min.

Alter

ab 7 Jahren

Preis

ca. 7 €

Besucher-Wertung

Sie kennen Eselspiel / Æselspil?
Wie viele Sterne würden Sie vergeben?

  • Currently 3.51/6
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

3.51/6
(2431 Stimmen gezählt)

Topliste

Kommentare zum Spiel




nach oben

© 2001 - 2013 Michael Prössel